67.Europäischer Wettbewerb – Beste Arbeit zum Thema „Baba Yaga meets Froschkönig“ von unserem Gymnasium

Emilia Eikner, 12 Jahre

Gymnasium Reutershagen

Beste Arbeit des Themas in der Kategorie Bild                  Modul 2-1 Baba Yaga meets Froschkönig

Europäische Märchenfiguren begegnen einander. Was erleben sie? Lass die Hexe Baba Yaga toben, Aschenputtel das Lichtschwert schwingen oder Hans sein Glück in Finnland suchen…

Kommentar der Bundesjury:

Eine bezaubernde Arbeit, die das Thema sehr fantasievoll und kreativ umsetzt. Märchenfiguren, die uns allen bekannt sind, wie Rapunzel mit den langen Haaren im Turm gefangen, das ums Feuer tanzende Rumpelstilzchen oder die sieben Zwerge, alle sind in der märchenhaften Welt von Emilia Eikner zu finden. Die gemeinsamen Leseerfahrungen verbinden nicht nur die Kinder in Europa, auch generationsübergreifend ist die Thematik „EUnited – Europa verbindet“ sehr wirkungsvoll mittels altbekannter Märchenfiguren umgesetzt worden. Die Kreativität der Schülerin zeigt sich im Erfinden neuer Erlebnisse, so ist der böse Wolf auf dem Fahrrad unterwegs, die Krone der Prinzessin kann schweben und der Zauberer fliegt auf dem Besen durch den Märchenhimmel.

Die hochformatige Mischtechnik bedient malerische Elemente ebenso wie die Grafik. Es wurde gemalt, gedruckt, collagiert und gezeichnet. Wenige Schriftelemente ergänzen die Komposition und verweisen nochmals auf die Thematik „Märchen“.

 Ein freundliches Orange dominiert die Bildaussage. Sanfte schwarze Linien und Strukturen geben einen starken Kontrast zu weißen Flächen, die die Bildseiten einrahmen und im oberen Drittel als Blickfang fungieren. Hat sich Emilia hier selbst als Elfe ins Bild gesetzt, um ihren Lieblingsfiguren zu begegnen und mit ihnen Abenteuer zu erleben?

Eine einzigartige Formensprache schafft eine Harmonie zwischen einfachen geometrischen Grundformen und aleatorisch entstandenen Flächen. Sehr detailreich gearbeitet und trotzdem nicht überladen wirkend bietet dieses Werk immer wieder neue Möglichkeiten des Entdeckens und Findens für den Betrachter. Das Zusammenspiel einzelner Bildelemente und die bestechende Gesamtwirkung lassen den Betrachter in eine Welt der Märchen eintauchen, man kann auf Entdeckungsreise gehen durch diese überzeugende künstlerische Leistung.

Quelle:https://www.europaeischer-wettbewerb.de/emilia-eikner/?ewcat=668